Antwort schreiben  Thema schreiben 
Verfasser Nachricht
Gin-Chan
Ehem. Redakteur
*


Beiträge: 2.258
Gruppe: Female
Registriert seit: Dec 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 2867
Beitrag: #1
xxps3  Im Test: Thief (PS4)



Publisher: Square Enix
Entwickler: Eidos Montreal

Release: 28. Februar 2014

Altersfreigabe: USK 16
Uncut: Ja
Genre: Stealth-Action

Online-Multiplayer: Nein
Offline-Multiplayer: Nein
Sprache/Texte: Deutsch / deutsch (Anm. d. Red.: Getestet wurde die englische Version des Spiels)
Stereoskopisches 3D: Nein

X Zum Angebot (Amazon)



Thief ist zurück

Mit dem Reboot von Thief kehrt in diesem Jahr nach langer Zeit ein beliebtes Stealth-Franchise zurück. Im Spiel übernehmen wir die Kontrolle über Garrett, einen Meisterdieb in einer heruntergekommenen und verwahrlosten Stadt. Die Adligen haben die Kontrolle über den Stadtkern und leben auf Kosten der übrigen Einwohner der Stadt, die im Elend und im Unrat dahin vegetieren. Garrett interessiert sich in erster Linie für Garrett, auch wenn er bestrebt scheint, die Missstände in der Stadt zu beheben. Zumindest, wenn es sich mit einem vielversprechendem Beutezug vereinbaren lässt. Und am Besten noch auf dem Weg liegt.

Als Held ist Garrett recht schwach gezeichnet. Seine herausragendsten Eigenschaften bestehen darin, sich überall unbemerkt hineinschleichen zu können und böse zu gucken. Zudem ist er überaus stark und lässt sich beim geschmeidigen Schleichen und Klettern auch nicht davon stören, dass man während der Mission bereits haufenweise Silberbesteck eingesteckt hat, Trinkpokale, Schmuck und eigentlich alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Die First-Person-Ansicht überdeckt dabei geschickt, dass er den Gesetzen der Logik zufolge einen riesigen Sack auf der Schulter tragen und sein schwarzes Gewand nur noch durch rote Kleidung eintauschen müsste, um wie der Weihnachtsmann auszusehen.



Ich nehme mir, was Euch gehört … ho ho ho.



Frei wie ein Vogel … in einem Käfig

Als erfahrener Dieb ist Garrett wendig und geschickt, kann auch hartnäckige Hindernisse überwinden, weite Abgründe überspringen und Mauern erklimmen. Das alles geht natürlich nur, wenn der Entwickler es auch genau so geplant; wo kämen wir denn sonst noch hin?

Insgesamt sind unangenehm viele Aktionen – angefangen beim Springen – kontextsensitiv, lassen sich also nur dort durchführen, wo der Entwickler es vorgesehen und eingebaut hat. Dabei ergeben sich zwar häufig ganz nette Wege und Klettertouren, diese werden aber dadurch überschattet, dass man ständig das Gefühl hat, dem Plan eine Leveldesigners zu folgen. Selbiges gilt für viele der Werkzeuge, die uns zur Verfügung stehen. So lässt sich z.B. der Wasserpfeil nur einsetzen, wenn auch eine Kerze oder Fackel in der Nähe ist. Ok, was sollte man mit einem Wasserpfeil sonst auch groß machen; Wachen nass spritzen?



“I wish I could do that all the time ...“



“Nobody will notice if there's nobody to notice“

Traditionell sollte es die Aufgabe eines Meisterdiebes sein, sich beim Stehlen nicht erwischen zu lassen. Aber warum so ernst sein?

Tatsächlich besteht die Strafe für's erwischt werden lediglich darin, das grässlich eintönige Minispiel spielen zu müssen, dass vom Entwickler wohl als Kampfsystem vorgesehen war. Dieses besteht darin, möglichst oft auf den hauen-Button zu drücken. Wenn der Gegner besonders intelligent ist, schlägt er zwischendurch auch mal zu, in dem Fall muss man zwischendurch zum ausweichen-Knopf wechseln. Aber man ist ja flexibel.

Das lächerliche Kampfsystem macht die mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-Taktik zur gangbaren Alternative. Dadurch ist man meist wenig motiviert, minutenlang im Schatten zu hocken, die Bewegungsabläufe der Wachen zu studieren und auf eine Lücke zu warten. Schade, denn gerade dies ist eine Stärke des Spiels – ein Level zu absolvieren, ohne entdeckt worden zu sein, ist schon auf normalem Schwierigkeitsgrad ein anspruchsvolles Ziel. Ein wenig nervig ist dabei allerdings die gute alte „Aus den Augen, aus dem Sinn“-Mentalität, die die Wachen an den Tag legen. Egal, was man anstellt und wer einen dabei beobachtet – schnell hinter die nächste Kiste kauern schafft Abhilfe. Sehr schade, nachdem Eidos kurz vor dem Release noch mit der hervorragenden KI geprahlt hat.

Experten können sich mit dem variablen Schwierigkeitsgrad noch weiter fordern. Dieser begrenzt sich nicht auf die üblichen Abstufungen; stattdessen ist es auch möglich, einzelne Aspekte anzupassen und so eine individuelle Herausforderung zu schaffen. Wer sich ein bisschen in die Einstellungen vertieft, kann eine ganz eigene, an den persönlichen Spielstil angepasste Spielerfahrung schaffen.



“It was probably nothing.“



Sightseeing in der Stadt des Elends

Wenn man von den leidenden Bürgern, den sich ausbreitenden Krankheiten, dem Unrat, etc. einmal absieht, hat man Gelegenheit, die Schönheit der Stadt zu bewundern, die Garrett seine Heimat nennt. Bei der Gestaltung der verschlungenen Gassen, den Läden und Häusern und dem gesamten Ambiente erkennt man deutlich die Bemühungen des Entwicklers, eine glaubwürdige und - auf ihre Art – schöne Stadt zu schaffen. Das gelungene Design der Stadt paart sich mit einer für Next-Gen-Verhältnisse durchaus angemessenen Grafik. Hochauflösende Texturen und hübsche Licht- und Schatten-Effekte ergeben ein vorzeigbares Gesamtbild.

Die Charaktergestaltung ist auch ganz gelungen, wobei die Grafik hier deutlich schlechter mithält. Man kommt der Sache zwar schon irgendwie näher, aber wirklich menschenähnlich sehen die Figuren im Spiel dann doch nicht aus. Trotzdem haben die klugen Köpfe bei Eidos einige interessante Charaktere hervorgebracht, die der Story zumindest ein wenig Würze verleihen – von Garrett selbst einmal abgesehen.



It's hard, it's hard out here for a Thief ♫



Warum kann ich das nicht abschalten?

Es ist mal wieder Zeit für wütende Passagen in demonstrativen Versalien und wütend vorgebrachte Beschwerden beim Kundenservice. Die Sache ist die: Um dem Spieler zu kommunizieren, ob Garrett sich gerade im Schatten verborgen oder sichtbar im Licht befindet, verwendet das Spiel die Lightbar des Controllers. Sobald man ins Licht tritt, leuchtet er in einem hellen Weißton auf. Und jedes Mal heißt wirklich JEDES MAL. Ihr wollt einen Gang mit mehreren Fenstern durchqueren? Macht Euch auf eine Lightshow gefasst.

Wenn man wie ich bei Kerzenlicht zockt, leuchtet dabei jedes Mal das ganze Zimmer auf. Das ist unglaublich nervig und stört das Spielerlebnis erheblich. Eine Option, mit der sich die Funktion ausschalten lässt, gibt es natürlich auch nicht. Wir können nur hoffen, dass diese nachgereicht wird – sei es per Patch oder Firmware-Update der PS4.

Setzen, sechs, Eidos.





Das Fazit

Nachdem meine PS4 einige Monaten lang ausschließlich für Battlefield 4 (und einige Stunden für Call of Duty: Ghosts) genutzt wurde, habe ich mich auf etwas Abwechslung in Form von Thief gefreut. Pluspunkte sammelt das Spiel für ein nicht ganz alltägliches Spielprinzip und einige coole Ansätze, was das Gameplay angeht. Auch die Grafik kann mithalten. Leider verhindern zahlreiche Kleinigkeiten und Ärgernisse, dass ich das Spiel wirklich genießen kann. Angefangen bei den Limitationen hinsichtlich des Gameplays über das unpassende Kampfsystem bis hin zu der nervigen Lightbar des Controllers fallen zu viele Mängel negativ auf. Mit Vorsicht zu genießen.




Wertung


+ Heimlichkeit und Tarnung sind fordernd und unterhaltsam
+ Hübsches Stadtdesign
+ Interessante Charaktere
+ Individualisierbarer Schwierigkeitsgrad


- Schwach gezeichneter Protagonist
- Spielerische Limititationen senken die Vielfalt
- Lächerliches Kampfsystem sorgt für Ungleichgewicht zwischen Heimlichkeit und Kampf
- Störende Lightbar (lässt sich mittlerweile dank Firmware Update beheben)



Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.10.2014 22:48 von Gin-Chan.

26.03.2014 15:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
mileleku (Mar-26-2014)
Chabbanese
Redakteur
*


Beiträge: 1.770
Gruppe: Redakteur
Registriert seit: Dec 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 657
Beitrag: #2
xGames  RE: Im Test: Thief (PS4)

Ich hatte auch große Erwartungen ans Spiel, aber die Teile sind zu sehr vom Original abgedriftet. Garrett war schon immer Einzelgänger, ein zynischer, raffinierter Kerl, der jegliche Nähe zu Menschen mied. Die einzige Person, welche noch mäßigen Kontakt zu ihm hatte, war sein Hüter-Ausbilder. Und was sehe ich da, im neuen Teil hat er eine kleine Diebesfreundin und ist viel zu "menschlich" geworden. Geht in die Schänke, unterhält sich fröhlich mit anderen und ist auf einmal hilfsbereit...Die Sache mit dem Auge war auch eine komische Sache.

Spieltechnisch ist es bis auf die Ladezeiten jedoch sehr gut gemacht, der Nahkampf ist ja nur letztes Mittel und wird bei ernsthaft interessierten Spielern nie eingesetzt werden. Die Devise heißt nun mal "lass dich nicht erwischen". Aus diesem Grund wurde der Titel auch platiniert, im Nachbarsforum gibts ja zig Tipps und Videos dazu.

Mein Fazit: Als Neupreiskauf nicht/weniger geeignet, alles unter 30€ ist es aber schon wert.


Deine Wertung zum Gameplay finde ich aber zu niedrig. Die Steuerung geht geschmeidig von der Hand, Upgrades sind vielfältig und der Sound hat auch noch die 8 verdient.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.03.2014 23:52 von Chabbanese.

27.03.2014 23:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
xxps3 Thief - Entwicklung des Nachfolgers offiziell bestätigt alexking 0 523 13.05.2017 08:35
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Deal des Tages: Uncharted 4 - A Thief's End für 30 Euro alexking 3 759 19.09.2016 13:34
Letzter Beitrag: Doktor_Robotnik
xxps3 Deal des Tages: Uncharted 4 - A Thief's End für nur 30 EUR alexking 6 997 19.07.2016 10:57
Letzter Beitrag: alinho
xxps3 Deal des Tages: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition für nur 79 EUR alexking 0 577 05.07.2016 15:36
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Im Test: Uncharted 4: A Thief's End (PS4) alexking 2 1.338 30.05.2016 17:02
Letzter Beitrag: alexking

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen




» zum Seitenanfang