Antwort schreiben  Thema schreiben 
Verfasser Nachricht
gutster
Redakteur a.D.
*


Beiträge: 3.876
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2010

Status: Offline
Danke erhalten: 3867
Beitrag: #1
xxps3  Im Test: MadCatz F.R.E.Q. 4D Headset



Herstellung / Vertrieb: Mad Catz
Preis: 119,00 €

Technische Daten:

  • 50-mm-Neodymium-Treiber
  • Vivi Touch Technologie
  • Integrierte Bedienelemente auf den Ohrmuscheln


Kompatibilität:
  • Kompatibel mit PC (Windows 8, 7, Vista, XP und XP 64-Bit)
  • Smartphones, Tablets, PS Vita
  • Nicht kompatibel mit sämtlichen Konsolen

Lieferumfang:
  • F.R.E.Q. 4D Surround-Sound-Gaming-Headset
  • USB-Audio-Verbindungskabel (6,6 ft/2 m)
  • 3,5-mm-Audioverbindungskabel (3,3 ft/1 m)
  • Mad Catz-Sticker in verschiedenen Größen!



Mit dem F.R.E.Q. 4D will MadCatz den Spieler ein völlig neues Hörerlebnis bringen. Durch die Vivi Touch Technologie wird der Bass für den Spieler nicht nur hörbar, sondern auch fühlbar gemacht, so als würde man neben einem Subwoofer stehen und diesen spüren. Hört sich sehr interessant an, ob das Headset allerdings auch ein wirkliches Gaming-Headset ist, erfahrt ihr in unserem Test zum MadCatz F.R.E.Q. 4D Stereo Headset


Einfache Installation
Das F.R.E.Q. 4D (im folgenden FREQ 4D) kommt mit allen Inhalten, die man von anderen Headsets auch kennt, inklusive einer sehr hochwertigen Verpackung. Sprich eine einfache Inbetriebnahme ist garantiert. Positiv fällt auf, dass das FREQ nicht nur für PC funktioniert, sondern auch für Smartphones, Tablets und diverse andere Geräte mit 3,5 mm Klinke wie etwa die PS Vita. Allerdings ist die Vivi Touch Funktion über Klinke nicht verfügbar, vermutlich fehlt der nötige Strom. Dennoch funktioniert alles gut. Leider ist das FREQ nur mit PC und Smartdevices kompatibel. Die FREQ Reihe ist im Großen und Ganzen eine PC Reihe, Konsoleros müssen hier zum Tritton greifen. Glücklicherweise braucht man auch keine externen Treiber installieren.
Das FREQ an sich bietet vier Knöpfe. Ein Lautstärkerad, der klassische Mute Knopf für das integrierte Mikrophone, ein Equalizerknopf, der drei vorgefertigte Einstellungen bietet und den Vivi Touch Knopf, der den 4D Sound ein-/ausschaltet.


Verarbeitung und Tragekomfort
Auch bei früheren Headsets zeigte MadCatz wie eine ordentliche Verarbeitung auszusehen hat. Auch beim FREQ 4D hat man nichts falsch gemacht. Das Kunststoffgehäuse wirkt sehr stabil und weist keine Schwächen auf. Auch die Kunstleder Ohrmuscheln sind sauber verarbeitet. Die Nähte sieht man nicht, was immer ein gutes Zeichen ist. Dies gilt auch für die Kabel. Sie sind gut abgeschirmt und sorgen für eine störungsfreie Übertragung. Lediglich das Plastik ist ein wenig anfällig für Fingerabdrücke. Das Einzige was mir an der Verarbeitung negativ aufgefallen ist, ist das Lautstärkerad. Es lässt sich zwar leicht bewegen, dreht man allerdings zu schnell erkennt das Headset die Drehung nicht und die Lautstärke verändert sich kein Stück. Man muss relativ langsam drehen damit was passiert.
Allerdings kann ein Headset so gut verarbeitet sein wie es will, der Tragekomfort steht an erster Stelle. Und hier hat MadCatz nicht unbedingt die Oberhand. Ich muss zugeben ich bin Turtle Beach Headsets gewohnt. Diese quetschen nicht und sitzen schön locker auf dem Kopf. MadCatz Headsets sind das pure Gegenteil. Sie sind wie Zangen, wobei das FREQ 4D nicht unbedingt das Schlimmste ist. Dadurch dass es schon sehr breit ist, quetscht es nicht so stark den Kopf ein. Bei schmaleren Köpfen dürfte es allerdings keine Probleme geben. Das Problem liegt eher bei den kleinen Ohrmuscheln, die zwar das Ohr sehr schön umschließen, größere oder abstehende Ohren dürften allerdings nach einer Stunde anfangen zu schmerzen.

Was ich allerdings als sehr angenehm empfunden habe ist die Position des Kabels. Wie im Unboxing zu sehen ist, wird das Kabel an der Hinterseite der Ohrmuschel angeschlossen. Das hat den schönen Nebeneffekt dass das Kabel über den Rücken verläuft und damit nicht störend ist.


Spüre den Bass
Das FREQ 4D hat kurz gesagt einen sehr sauberen Sound. Er ist gut basshaltig und der Ton wird nicht unnötig verzerrt oder verstimmt. Egal ob bei Musik, Filmen oder Games. Das FREQ 4D macht überall einen guten Eindruck. Mit Vivi Touch wird das Hörerlebnis weitestgehend positiv beeinflusst. Die Vivi Touch Technologie täuscht dem Nutzer eine Art Subwoofer Effekt vor. Sprich ihr spürt über Niederfequenztöne die Basseffekte, die ähnlich wie bei einem Subwoofer erzeugt werden. Das Ganze funktioniert allerdings nur am PC über USB. Der Effekt an sich ist definitiv gelungen. Zum Spielen empfehle ich den Effekt allerdings nicht. Beispielsweise hört man in Counter Strike in ruhigen Situationen das Headset mehr vibrieren als den eigentlichen Spielsound, da auf vielen Maps im Hintergrund Töne laufen, die das Headset als Niederfrequenztöne ermittelt. Bei Spielen wie Titanfall fällt dies nicht so stark auf. Die Technik ist ehr für Musik und Film ausgelegt. Nur bei extrem basshaltigen Liedern, wie Animals von Martin Garrix, nervt Vivi Touch gelegentlich.

Dennoch gibt es einen schwerwiegenden Fehler der Technik. Im FREQ 4D ist das Mikrofon in das Gehäuse integriert was an sich nichts Schlechtes ist. Nutzt man allerdings das Mikrofon und Vivi Touch, so hören eure Gesprächspartner das Vibrieren des Headsets was auf Dauer ziemlich nervig ist. Da besteht auf jeden Fall Nachholbedarf. Unterm Strich bleibt Vivi Touch ein nettes Feature, welches sich im Gaming Bereich allerdings vorerst nicht durchsetzen wird. Das Mikrofon an sich ist durch die Integrierung in das Headset gut angebracht, allerdings muss man auch unnormal laut sprechen, damit sein Gegenüber auch was versteht. Erst nach vielen Einstellungen konnte man mich gut verstehen.



Fazit
Das F.R.E.Q. 4D von MadCatz ist bei weitem kein schlechtes Headset. Im Gegenteil. Es bringt mit der Vivi Touch Technik eine gute Idee mit sich, welche zwar noch verfeinert werden muss, allerdings viel Potenzial hat, vor allem im Musik- und Filmbereich. Leider wird sich die Technik im Gaming Bereich vermutlich nie durchsetzen, da sie in vielen Bereichen störend ist, gerade in ruhigen Situationen in denen Hintergrundgeräusche den Vivi Touch Effekt erzeugen. In Sachen Tragekomfort muss sich wahrscheinlich jeder selbst ein Bild vom Headset machen. Es bleibt daher der Eindruck, dass wir hier ein gutes Gaming-Headset vor uns haben, welches sich zwar von der breiten Masse an Headsets abhebt, auf dem Gamingmarkt allerdings keine große Innovation mit sich bringt.



Wertung


+ Guter Lieferumfang
+ Satter Sound, gute Klangfarbe
+ Sowohl USB als auch Klinke
+ Vivi Touch bei Musik/Film...


- ...wenn auch nicht für Gaming geeignet
- Integriertes Mikrofon zu leise
- Vivi Touch nur per USB

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.05.2014 14:15 von piti_rocks.

06.04.2014 14:40
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
roxas950 (Apr-6-2014)
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
xxps3 Im Test: Corsair HS50 Gaming Headset alexking 1 2.945 09.10.2018 09:24
Letzter Beitrag: RobertAronson
xxps3 Billiger geht's kaum: PS4 Headset für nur 8,99 EUR alexking 2 1.378 10.09.2017 10:28
Letzter Beitrag: Xeomorph
xxps3 Turtle Beach Stealth 700 Headset für PS4 vorgestellt alexking 1 1.443 06.09.2017 16:57
Letzter Beitrag: RedBull301
xxps3 Days of Play: Offizielles Sony Headset für PS4 kostet nur noch 54,99 EUR alexking 0 969 09.06.2017 09:28
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Turtle Beach Recon Chat Headset für PS4 vorgestellt alexking 0 920 05.04.2017 09:29
Letzter Beitrag: alexking

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen




» zum Seitenanfang