Antwort schreiben  Thema schreiben 
Seiten (2): « Erste [1] 2 Nächste > Letzte »
Verfasser Nachricht
alexking
Administrator
***


Beiträge: 22.036
Gruppe: Administrator
Registriert seit: Dec 2007

Status: Offline
Danke erhalten: 31791
Beitrag: #1
yGER  Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen


In diesem Artikel befassen wir uns heute mit den rechtlichen Aspekten, die sich aus Filesharing und den daraus resultierenden Abmahnungen im Bereich von Videospielen ergeben. Die getroffenen Aussagen sind zum größten Teil auch auf andere Medien wie Filme und Musik übertragbar - beziehen sich jedoch nur auf die Gesetzeslage in Deutschland. Wir klären auf was sich in den letzten Jahren getan hat und was man am besten machen sollte, wenn man eine Abmahnung erhalten hat.

Wer noch Fragen hat, die dieses Special nicht beantwortet, kann diese gerne in den Kommentaren stellen. Wir werden alles beantworten.






1. Ich habe eine Abmahnung wegen Filesharings bekommen – Was sollte ich jetzt tun ?
Als aller Erstes: Genau lesen ! Was wird einem überhaupt vorgeworfen, sind die angegebenen Daten plausibel ? In dem Schreiben muss eure IP Adresse angegeben sein, sowie Datum und Uhrzeit des Downloads und natürlich welches Werk ihr heruntergeladen habt. Wenn die IP-Adresse nicht von eurem Provider ist, solltet ihr schon stutzig werden. Dies könnt ihr mit einer Whois Suche über Google leicht herausfinden. Sofern alle Daten korrekt sind und man auch weiß, dass man das Werk geladen hat, sollte man zum Ende des Schreibens blättern. Dort findet sich für gewöhnlich die Unterlassungserklärung wieder. Mit dieser Erklärung versichert ihr, dass ihr die begangene Handlung in Zukunft nicht wiederholt. Zumeist ist eine Strafe für den Verstoß gegen die Erklärung vorgemerkt. Diese solltet ihr KEINESFALLS ungeprüft unterschreiben.

Das Problem an der Unterlassungserklärung ist nämlich, dass diese in nahezu jedem Fall deutlich zu weit gefasst ist. Stein des Anstoßes ist zumeist, dass ihr für jede Zuwiderhandlung die angegebene Strafe (zumeist 5.100 EUR oder mehr) zahlen müsst. Dies ist jedoch nicht haltbar, denn auch wenn ihr irgendein anderes Werk des Rechteinhabers herunterladet, wird die Strafe sofort fällig. Deshalb bietet sich eine sogenannte modifizierte Unerlassungserklärung an (dazu unten mehr). Es kann ratsam sein, zum Anwalt zu gehen, muss es aber nicht. Denn wer die Sache in die Hände eines Juristen gibt, dem entstehen garantierte Mehrkosten in Höhe der Anwaltsgebühren. Bei Abmahnungen liegen diese bei rund 150 EUR. Eine sorgfältige Recherche im Internet reicht zumeist. Denn auch das Schreiben eines Anwaltes hat nicht mehr rechtliches Gewicht als das jeden anderen Bürgers. Wenn ihr euch jedoch unsicher seid, was ihr dort erklärt, so solltet ihr eine Beratung in Anspruch nehmen.


2. Was ist eine modifizierte Unterlassungserklärung ?
Eine modifizierte Unterlassungserklärung ändert die in der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung ab. Dabei geht es darum unverhältnismäßige Forderungen zu kürzen oder ganz zu streichen. Solch eine modifizierte Erklärung muss nicht zwangsläufig vom Anwalt aufgesetzt werden, empfiehlt sich aber dann wenn man sich unsicher fühlt. Im Internet gibt es genügend Hilfestellungen wie man eine wasserdichte Erklärung verfassen kann. Dennoch gilt, je höher die angedrohten Konsequenzen sind, desto eher sollte man sich anwaltlich beraten lassen und sich nicht auf gefährliches Halbwissen aus dem Internet verlassen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die generische Partei zumeist auf den Vorschlag der modifizierten Erklärung eingeht.


3. Ich habe gehört, dass bei der ersten Abmahnung nur 100 EUR gefordert werden dürfen – stimmt das ?
Dies ist ein Trugschluss, der über die Medien immer wieder verbreitet wird. Denn diese Deckelung der Schadenssumme bezieht sich lediglich auf die anfallenden Anwaltsgebühren. Gemäß § 97a III UrhG dürfen lediglich 1000 EUR als Streitwert zur Grundlage genommen werden. Aus diesem Streitwert resultiert eine Begrenzung der Anwaltkosten auf 155,30 EUR. Völlig unabhängig davon ist jedoch die Schadensersatzsumme für das Downloaden und Anbieten des Werkes selbst. Diese kommt immer noch oben drauf. Und wenn der Gesetzgeber die Anwaltkosten einbremst, hebt man natürlich als Publisher die geforderte Schadensersatzsumme an, um die Differenz wieder auszugleichen. Dies ist heute so gängige Praxis, deshalb hat die neue Regelung zugunsten des Verbrauchers fast nichts gebracht. Ob dies einfach nur kurzsichtig oder beabsichtigt vom Gesetzgeber war, ist bis heute ungeklärt. Klar ist allerdings, dass die einzelnen Kosten in der Abmahnung aufgeschlüsselt dargestellt werden müssen. Werden die Anwaltsgebühren mit mehr als 155,30 EUR angegeben, so ist die darüber liegende Summe unwirksam und der Betrag sollte entsprechend gekürzt werden.


4. Ist eine Abmahnung per E-Mail wirksam ?
Ja, auch eine Abmahnung in elektronischer Form, also per E-Mail oder sogar eine SMS wäre wirksam. Allerdings entspricht dies nicht der Praxis von seriösen Anwaltskanzleien. Eine ernst zunehmende Abmahnung wird zumindest immer auch per Post geschickt. Wer eine Abmahnung nur per Mail versendet, hat vermutlich nicht eure echte Anschrift und somit wohl auch keinen richterlichen Beschluss erwirkt, den man benötigt um die hinter einer IP-Adresse steckenden Daten des Anschlussinhabers vom Provider zu erhalten. Es sind zahlreiche gefälschte Abmahnungen im Umlauf. Erhaltet ihr die Abmahnung nur per Mail, so lässt sich deren Wirksamkeit einfach herausfinden. Existiert die angegebene Kanzlei überhaupt (simple Google Recherche) und falls ja, reicht ein Anruf um zu klären, ob wirklich etwas gegen euch vorliegt.


5. In der Abmahnung ist eine sehr kurze Frist angegeben – ist dies zulässig ?
Ja, dies ist zumeist zulässig und auch gängige Praxis. Dahinter steckt schlichte Angstmacherei. Man möchte die Person unter Druck setzen und so zu einer schnellen Erklärung zwingen. Man sollte daher auch schnell reagieren aber keinesfalls einfach die Erklärung ohne vorherige Prüfung unterschreiben. Wann eine Frist zu kurz ist, wurde bisweilen unterschiedlich behandelt. Unter 3 Tagen nach Postzustellung der Abmahnung sollte sie jedenfalls nicht liegen. Fünf bis sieben Tage sind oft die regel. Wer die Frist versäumt, dem werden meistens rechtliche Konsequenzen und höhere Kosten angedroht. Oftmals ist deren Durchsetzung aber gar nicht im Interesse der Kanzlei, da diese mit zu großem Aufwand verbunden ist. Eine Verlängerung der Frist ist auf Nachfrage daher fast immer möglich. Dennoch sollte man zumindest Kontakt mit der Kanzlei aufnehmen und die Abmahnung nicht einfach ignorieren. Wer die Abmahnung unverschuldet (z.B. im Urlaub) nicht rechtzeitig beantworten kann, dem ist eine erneute Frist zu gewähren nach Kenntniserlangung. Dies resultiert daraus, dass die Unterlassungserklärung persönlich unterschrieben werden muss.


6. In welcher Höhe ist eine Schadensforderung für ein geladenes Videospiel angemessen ?
Dies ist eine einfache Frage, die man aber dennoch kaum beantworten kann. Seit langer Zeit besteht Streit um dieses Thema. Neben den Kosten des gegnerischen Anwaltes, die sich noch relativ leicht nachvollziehen lassen, kommt es vor allen Dingen auf den Schadensersatz an. Doch welcher Schaden ist einem Publisher tatsächlich entstanden, wenn sein Spiel geladen worden ist? Teilweise wird vertreten, dass gar kein Schaden entstanden ist, da das Spiel nur digital kopiert wurde und es danach nicht ein Exemplar weniger gibt. Allerdings öffnet diese Ansicht sämtlichen Raubkopien die Tür. Die überwiegende Meinung geht deshalb von einer Lizenzanalogie aus. Dies bedeutet, dass eine fiktive Summe gefordert wird, die daran bemessen wird, wie viel Geld aufgebracht werden müsste um die entsprechende Zahl an Videospielen zu verkaufen. Das Problem an dieser Sache ist jedoch, dass der Publisher in den allermeisten Fällen nicht nachweisen kann, wie oft das Spiel geladen worden ist. Erfolgte nur der eigene Download, so liegt der Schaden in Höhe des Marktwertes des Spiels (z.B. 60 EUR für ein PS4 Spiel). Bei Tauschbörsen wie Bittorrent und co. bietet man das Spiel jedoch während des eigenen Downloads dank P2P Verbindung bereits anderen zum Herunterladen an. Deshalb nimmt der Rechteinhaber eine Schätzung vor, die meist über dem liegt, was tatsächlich angefallen ist. Aus diesem Grund lässt sich die im Schreiben angegebene Forderung auch fast in jedem Fall deutlich nach unten drücken. Für ein bereits vor dem offiziellen Release verbreitetes Spiel können höhere Summen gefordert werden. Hier gesellt sich zum Marktwert noch ein fiktiver Schaden hinzu, der daraus resultiert, dass eine vorzeitige Veröffentlichung für andere einen größeren Anreiz zum illegalen Download bietet.


7. Jemand anders aus dem Haushalt ist schuld – hafte ich trotzdem als Anschlussinhaber ?
Die beliebteste Antwort eines Juristen: Das kommt drauf an. Und zwar darauf, ob man glaubhaft machen kann, dass man es selbst nicht gewesen ist. Es besteht nämlich nach der BGH Rechtsprechung keine Auskunftspflicht darüber, wer es sonst im Hause gewesen sein könnte. War man z.B. zur fraglichen Zeit nachweislich im Urlaub und zu dieser Zeit hat der Sohn sich ein Spiel aus dem Netz geladen, so kann man nicht als Störer haftbar gemacht werden, wenn man glaubhaft darlegt, dass das Kind darüber aufgeklärt worden ist, dass es keine Raubkopien aus dem Netz laden darf. Ein Anspruch gegen das Kind, selbst wenn es schon volljährig ist, besteht auch dann nicht, da es dem Rechteinhaber schlicht an der Beweiskraft mangelt. Man muss dann allerdings auch glaubhaft machen, dass neben dem Kind noch eine andere Person in Frage kommen könnte. Hierbei steckt der Publisher dann in einer rechtlichen Sackgasse. Dies ist allerdings kein Freifahrtschein für Raubkopien, denn ob man dem Anschlussinhaber glaubt oder nicht, liegt im Ermessen des Gerichtes.


8. Hafte ich, wenn ein Fremder mein WLAN zum Downloaden von Videospielen benutzt ?
Zu dieser Problematik gibt es immer wieder konträre Urteile. Wer sein Netzwerk unverschlüsselt zur Verfügung stellt, kann nach derzeitiger Rechtslage als Störer aus § 823 I i.V.m. 1004 I BGB in vollem Umfang haftbar gemacht werden. Allerdings gab es auch schon Gerichte die dies verneint haben. Ein Ausnahmegesetz soll bald für Betreiber von Cafés und Hotels geschaffen werden. Dieses greift jedoch nicht für den privaten Anwender. Wer sein WLAN hingegen verschlüsselt und dies auch glaubhaft darlegen kann, kann nicht als Störer für Downloads von außen in Haftung genommen werden, sofern man glaubhaft die Unschuld darlegen kann.


9. Wo liegt der rechtliche Unterschied zwischen Download und Filesharing ?
Bei einem illegalen Download wird das jeweilige Spiel auf eure Festplatte kopiert. Dem Publisher entsteht ein Schaden in Höhe des Marktpreises (Ansicht strittig), sofern der Download aus nicht autorisierter Quelle erfolgt ist. Beim Filesharing hingegen bietet ihr das Spiel anderen zum Download an. Dies kann bewusst erfolgen, zumeist handelt es sich aber um den klassischen Fall der Tauschbörse (z.B. Bit Torrent) bei der viele User den Upload nicht bemerken. Im Hintergrund wird nämlich während des eigenen Downloads eure Verbindung genutzt, um das Spiel auch anderen Usern zur Verfügung zu stellen. Damit wird man ungewollt zum Verbreiter von Raubkopien. Nahezu alle Abmahnungen ergehen im Bereich des Filesharing. Aus dieser Handlung entstehen unstrittig Ansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz nach § 97 UrhG.

Der bloße Download ist seit der Gesetzesänderung im Jahr 2008 offiziell verboten, sofern offensichtlich ist, dass es sich um einen illegalen Download handelt. Wann ein offensichtlicher Fall vorliegt, wollte der Gesetzgeber allerdings nicht regeln, womit das Gesetz letztendlich beinahe wirkungslos ist, denn das Verschulden muss positiv im Rahmen von § 823 BGB und § 97 UrhG festgestellt werden. Daher wird der illegale Download in der Praxis nicht bestraft und auch nicht zivilrechtlich verfolgt, was vor allen Dingen an der mangelnden Beweisbarkeit liegt.


10. Darf ich alte Spiele bedenkenlos herunterladen und anbieten ?
Das Urheberrecht an einem Videospiel erlischt frühestens nach 25 Jahren (Ansicht sehr strittig, teils werden 50 oder 70 Jahre angenommen). Nach einer EU-Richtlinie ist die früher allgemein gültige Schutzdauer von maximal 50 Jahren weggefallen. Dies bedeutet jeder Staat darf dies nun selbst regeln. Deutschland hat bislang von einer Neuregelung noch keinen Gebrauch gemacht. Allerdings ist hierbei Vorsicht geboten, denn oftmals werden die Rechte an einem Spiel mit der Zeit verkauft, wodurch das Urheberrecht neu auflebt. Die Wahrscheinlichkeit für ein Spiel abgemahnt zu werden, ist jedoch mit zunehmendem Alter immer geringer. Existiert der Rechteinhaber nicht mehr und das Recht am Spiel wurde auch nicht übertragen, so ist der Download und auch die Verbreitung legal. Oftmals kann man jedoch nicht recherchieren, ob Rechte an einem Spiel veräußert worden sind, deshalb sollte man zumindest vom Anbieten solcher Titel absehen.


11. Ist der bloße Download von Raubkopien strafbar ?
Auch wenn die Industrie Raubkopierer gerne als Schwerverbrecher darstellt, gibt es hier als Antwort ein ganz klares Nein. Es gibt kein Gesetz in Deutschland, welches den bloßen Download von geschützten Werken unter Strafe stellt. Nicht mal eine Bußgeldvorschrift existiert dazu. Wer Sachen illegal herunterlädt, auf den können nur zivilrechtliche Konsequenzen zukommen (was jedoch in der Praxis unrealistisch ist, wie oben dargestellt)

Ganz klar abzutrennen ist davon allerdings das Anbieten von Raubkopien, was im Falle von Tauschbörsen meist gleichzeitig geschieht. Hierfür sieht § 106 I UrhG eine Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren vor. Was sich zunächst bedrohlich anhört, wird in der Praxis jedoch vollkommen lasch gehandhabt. Denn nahezu 100% aller Abmahnungen werden wegen Filesharing und nicht wegen dem bloßen Download verschickt. Diese fallen eigentlich unter § 106 UrhG, bestraft wird davon aber niemand. Fälle in denen bislang eine Strafe verhängt worden ist, bezogen sich auf das gewerbliche Anbieten von Raubkopien im großen Stile. Allerdings ist die gesetzliche Grundlage vorhanden, sodass sich die Vorgehensweise der Betroffenen auch ändern kann.


12. Ich habe eine Raubkopie aus dem Netz geladen, muss die Quellseite meine Daten herausgeben ?
Auch hier muss zwischen Download und Filesharing unterschieden werden. Beim Filesharing muss der Internetprovider nach Ergehen eines richterlichen Beschluss die Verbindungsdaten an den Rechteinhaber herausgeben. Diesen Beschluss bekommt man in der Regel relativ unproblematisch und zügig beim Vorlegen der Beweisdaten.

Beim bloßen Download gilt dies allerdings nicht. Wer also z.B. ein Spiel über Uploaded.to, Rapidshare und andere Filehoster herunterlädt, läuft zumindest nicht direkt Gefahr erwischt zu werden. Ein Auskunftsanspruch besteht nicht. Allerdings ist anzumerken, dass solche Download-Portale nach ihrer Schließung zuweilen Deals mit der Staatsanwaltschaft machen um ihre eigene Strafe abzumildern. Ob diese Methodik (ähnlich dem Ankauf von Steuer-CDs) verfassungsgemäß ist, wurde bislang vom BGH noch nicht entschieden.


13. Darf ich Videospiele an Freunde verleihen bzw. Kopien weitergeben oder ist dies Filesharing ?
Auch wenn es die Industrie nicht gerne sieht, ist es natürlich erlaubt Spiele zu verleihen, sofern nicht gewerblich gehandelt wird, sprich Geld damit verdient wird. Etwas anderes gilt jedoch für die Herstellung einer Kopie eines Spieles. Zwar ist das Recht anerkannt gemäß § 53 UrhG eine Sicherheitskopie für den privaten Gebrauch zu erstellen, aber diese muss dann auch für einen selbst gedacht sein und darf nicht weiter gegeben werden. Ungeklärt ist bis heute, ob die Umgehung eines Kopierschutzes zur Herstellung einer Sicherheitskopie für den eigenen Gebrauch verboten ist oder nicht. Hier kollidiert ein Recht mit einem Verbot aus dem UrhG. Belangt worden ist dafür jedoch in Deutschland noch niemand.


14. Greift die Rechtsschutzversicherung bei Abmahnungen ?
Leider nein. Weder die Anwaltskosten, noch die geforderte Schadensersatzsumme wird von der Versicherung übernommen. Sämtliche Rechtsschutzversicherungen schließen die Übernahme von Urheberrechtsverletzungen in ihren Geschäftsbedingungen aus. Lediglich eine Beratung ist oft in der Police inbegriffen. Mittlerweile existieren spezielle Versicherungen für diese Fälle, jedoch nicht von den großen Anbietern und diese sind teils mit horrenden Versicherungsprämien verbunden, sodass dazu nicht zu raten ist.


Copyright: KINGx.de

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 14:33 von alexking.

01.08.2014 21:43
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
Xeomorph (Oct-27-2014), Sephirot3000 (Aug-7-2014), NeithLeonhart (Aug-4-2014), pspfun120 (Aug-3-2014), Jay-Puddy (Aug-2-2014), freak300 (Aug-2-2014), Dj-Star (Aug-2-2014), 19michael95 (Aug-2-2014), Nathan Drake (Aug-2-2014), Junkstarr (Aug-2-2014), Shana-chan (Aug-2-2014), Kevin*** (Aug-2-2014), reggie gakil (Aug-2-2014), rewilo (Aug-2-2014), Total_freak (Aug-2-2014), mrman (Aug-2-2014), AnDDreas52 (Aug-2-2014), moppel (Aug-2-2014), The Z (Aug-2-2014), Fixie (Aug-1-2014), Chabbanese (Aug-1-2014), Mano_745 (Aug-1-2014), R-Boy (Aug-1-2014), NicNic (Aug-1-2014), |KaitoKid| (Aug-1-2014), sefa55 (Aug-1-2014), PSP(+l__l+) (Aug-1-2014), clutchi (Aug-1-2014), NeoSephiroth (Aug-1-2014), maristyle1996 (Aug-1-2014), fkrone (Aug-1-2014), werter222 (Aug-1-2014), RedBull301 (Aug-1-2014), Bugiemann (Aug-1-2014), SIM sk (Aug-1-2014), heubergen (Aug-1-2014)
|KaitoKid|
Halbprofi
***


Beiträge: 241
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2012

Status: Offline
Danke erhalten: 100
Beitrag: #2
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Danke für den Thread. Wirklich sehr aufschlussreich.

"11. Ist der bloße Download von Raubkopien strafbar ?
Auch wenn die Industrie Raubkopierer gerne als Schwerverbrecher darstellt, gibt es hier als Antwort ein ganz klares Nein. Es gibt kein Gesetz in Deutschland, welches den bloßen Download von geschützten Werken unter Strafe stellt. Nicht mal eine Bußgeldvorschrift existiert dazu. Wer Sachen illegal herunterlädt, auf den können nur zivilrechtliche Konsequenzen zukommen (was jedoch in der Praxis unrealistisch ist, wie oben dargestellt)"

Um mal auf die Thematik von neulich zurückzukommen. A7X, laughingMan und Jamaican: Diese Passage sollte euer Halbwissen ein wenig auffrischen.
In diesem Sinne.

01.08.2014 23:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
NicNic
King
*


Beiträge: 2.687
Gruppe: User
Registriert seit: Aug 2009

Status: Offline
Danke erhalten: 882
Beitrag: #3
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Die Abmahnungen bekommen fast nur die P2P-Nutzern.
Auf der One-Click Hostern, DDL und Usenet ist noch nie eine Abmahnschreiben gekommen.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 00:01 von NicNic.

01.08.2014 23:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Axiom_Pwns
Legende
*****


Beiträge: 1.767
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2010

Status: Offline
Danke erhalten: 871
Beitrag: #4
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Wer über Torrents seine Sachen lädt brauch sich nicht wundern und nicht rumheulen.
Wie es auch klingen mag, über one-click-hoster ist man "sicher". Da gibt es keine bekannten fälle und
die behörden würden sich wenn überhaupt dort nur die großen Fische angeln die den Stuff uploaden.
Ich mein, man kann ja auch ein Album oder spiel hochladen und die datei "XZT urlaub 2013" nennen. Wer will nachweisen, dass es das neueste Eminem album oder ne lappige PSP ISO ist?

Meine meinung. Wenn ich falsch liege, bitte korrigieren.

02.08.2014 00:31
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mister TDKing
Experte
****


Beiträge: 811
Gruppe: User
Registriert seit: Mar 2013

Status: Offline
Danke erhalten: 235
Beitrag: #5
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Benutzt auch kein E-Mule ich habe als Praktikant bei einer Kanzlei gearbeitet und viele Verklagte wurden durch E-Mule ausfindig gemacht (Pädophile). Am besten downloaded Ihr gar nichts illegal, tut der Wirtschaft zwar nix böses aber dann ist man halt immer sicher.

02.08.2014 10:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mrman
Durchstarter
**


Beiträge: 85
Gruppe: User
Registriert seit: Jun 2010

Status: Offline
Danke erhalten: 31
Beitrag: #6
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

kurze verständnisfrage:

hier schreibst du folgendes:

Zitat:
9. Wo liegt der rechtliche Unterschied zwischen Download und Filesharing ?
[...]
Der bloße Download ist seit der Gesetzesänderung im Jahr 2008 offiziell verboten, sofern offensichtlich ist, dass es sich um einen illegalen Download handelt. [...]


und hier:

Zitat:
11. Ist der bloße Download von Raubkopien strafbar ?
Auch wenn die Industrie Raubkopierer gerne als Schwerverbrecher darstellt, gibt es hier als Antwort ein ganz klares Nein. Es gibt kein Gesetz in Deutschland, welches den bloßen Download von geschützten Werken unter Strafe stellt.


Also einmal ist der Download verboten und einmal nicht? Oder liegt das an der Formulierung (verboten bzw. strafbar)?

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 10:33 von mrman.

02.08.2014 10:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
alexking
Administrator
***


Beiträge: 22.036
Gruppe: Administrator
Registriert seit: Dec 2007

Status: Offline
Danke erhalten: 31791
Beitrag: #7
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

mrman :
kurze verständnisfrage:

Also einmal ist der Download verboten und einmal nicht? Oder liegt das an der Formulierung (verboten bzw. strafbar)?


Ja, das sind zwei unterschiedliche Formulierungen. Strafbar ist nur, was mit einer Freiheitsstrafe oder mit einer Geldstrafe geahndet wird. Weder das UrhG noch das StGB sehen aber eine Strafe für den Download vor.

Dass überhaupt ein Verbot bestehen soll, leitet man aus § 53 UrhG her. Diese Norm regelt aber eigentlich die Privatkopie und wird daher von einigen herangezogen um den Download zu kriminalisieren.

Dort heißt es:

Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird

Zu dem fettgedruckten Begriff fehlt die Definition. Ist es offensichtlich rechtswidrig wenn etwas kostenlos ist, was normal etwas kostet ? Das ist die Frage um die es sich meist dreht. Gerade in anderen Lebensbereichen gibt es jedoch immer wieder Dinge, die es ab und zu kostenlos gibt. Oder um ein näherliegendes Beispiel zu nehmen: Ist eine App plötzlich illegal, weil es sie einen Tag gratis gibt ? Auf diesen Gedanken müsste man dann auch kommen. In der heutigen Zeit besteht die Möglichkeit fast alles zu jeder Zeit im Internet zu bekommen. Das hat das Bewusstsein der Menschen verändert. Früher hat man Kassetten von anderen aufgenommen, heutzutage kopiert man auf bequemere Art. Das ist eine geradezu philosophische Diskussion, die wohl nie zu einem Ergebnis führt...

Zudem ist strittig ob man aus der Gebotsnorm der Privatkopie überhaupt im Umkehrschluss ein Verbot ableiten darf. Fakt ist, dass es im UrhG keine Norm gibt, die den Download eindeutig regelt. Denn dazu müsste ein Download eine Vervielfältigung sein, was bis heute nicht geklärt ist. Wer sich eine Kopie von einer Raubkopie erstellt, handelt eindeutig gegen das Gesetz. Gemeint ist damit jedoch der Fall des Datenträgers. Bei einem Download wird aber keine Datei hergestellt, sondern eine Datei abgerufen. Insofern liegt dem Wortlaut nach schon keine Vervielfältigung vor. Um diese Auslegung wird nun seit über 10 Jahren gestritten, bislang ohne Ergebnis. Rechtsfälle dazu gibt es keine und wird es wohl auch nicht so schnell geben. Der Aufwand einen bloßen Downloader ausfindig zu machen, steht in keinem Verhältnis zu dem damit erreichten Zweck. Und selbst wenn man dies schafft, ist man immer noch einer unklaren Rechtslage ausgesetzt.

Der Artikel ist bewusst an einigen Stellen in Laiensprache verfasst, um es für den Nicht-Juristen auch verständlich zu machen.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 11:32 von alexking.

02.08.2014 11:22
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
mrman (Aug-2-2014)
laughingMan
News-Writer
**


Beiträge: 5.220
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 2363
Beitrag: #8
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

|KaitoKid| :
Um mal auf die Thematik von neulich zurückzukommen. A7X, laughingMan und Jamaican: Diese Passage sollte euer Halbwissen ein wenig auffrischen.
In diesem Sinne.


Wenn du meinst du tust der Spieleindustrie damit nichts Schlechtes dann mach eben was du willst, gewisse Leute werden durch Worte nicht klüger.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 13:28 von laughingMan.

02.08.2014 13:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
|KaitoKid|
Halbprofi
***


Beiträge: 241
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2012

Status: Offline
Danke erhalten: 100
Beitrag: #9
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

laughingMan :

|KaitoKid| :
Um mal auf die Thematik von neulich zurückzukommen. A7X, laughingMan und Jamaican: Diese Passage sollte euer Halbwissen ein wenig auffrischen.
In diesem Sinne.


Wenn du meinst du tust der Spieleindustrie damit nichts Schlechtes dann mach eben was du willst, gewisse Leute werden durch Worte nicht klüger.


Bin sehr froh, dass du so viel Kompetenz beweist und dich auf meine Aussage beziehst.
Jetzt wo du den Beweis hast, dass es, entgegen eurer Behauptungen, kein wirklich geltendes Gesetz dagegen gibt, kommst du mir mit so einer dämlichen Aussage. Natürlich tut man der Spielindustrie damit keinen Gefallen, aber das stand hier auch nicht zur Debatte, sondern lediglich, wie die gesetzliche Lage aussieht.
Du scheinst zu diesen gewissen Leuten dazuzugehören.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 15:42 von |KaitoKid|.

02.08.2014 15:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
alexking
Administrator
***


Beiträge: 22.036
Gruppe: Administrator
Registriert seit: Dec 2007

Status: Offline
Danke erhalten: 31791
Beitrag: #10
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Um nochmal eins klar zu stellen: Der Artikel soll keine Anleitung sein, wie man am besten Sachen lädt ohne dafür belangt zu werden. KINGx ist ganz klar gegen Raubkopien. In Spiele wird mittlerweile sehr viel Geld investiert, da ist es nur fair, wenn die Industrie auch entsprechende Preise für ihre Werke verlangt. Auch wenn einige behaupten, durch Raubkopien würde sogar noch eine Werbe-Effekt erzielt werden, so steht unter dem Strich doch ganz klar ein Verlust für den Publisher.

Die PSP hat diese Entwicklung damals ruiniert. Zwar wurden massenhaft Handhelds verkauft, aber fast gar keine Spiele mehr. Wenn sich so etwas immer mehr ausbreitet, führt es in der Konsequenz dazu, dass es keine guten Spiele mehr gibt. Ein bestimmter Prozentsatz an Raubkopierern macht dem Business sicherlich nichts aus, doch dies sollte halt nicht Überhand nehmen, wie es eben bei der PSP geschehen ist. Deshalb kann man nur hoffen, dass sollte die PS4 irgendwann geknackt werden, dies mit sehr viel Aufwand verbunden ist, sodass sich die Mehrheit der Leute davor scheuen wird.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 16:14 von alexking.

02.08.2014 16:12
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Xeroxys
News-Writer
****


Beiträge: 519
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 188
Beitrag: #11
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Um es klar vorweg zu sagen: Ich möchte mich weder für noch gegen Raubkopierer aussprechen sondern lediglich einen Gedanken zu anregen geben.

Wenn man genauer den Verlauf der PSP betrachtet würde ich nicht pauschal sagen, dass die Entwicklung der PSP durch Raubkopien ruiniert wurde. Klar richten Raubkopien in gewissen Bereichen Schaden an und rechtlich wurde ja oben alles ausführlich erklärt, aber das ist eben nur eine Seite der Medaille. Ich kannte verschiedene Leute und die sind wiederrum verschieden vorgegangen. Wer sich in Foren rumtreibt wird sie kennen:
- Es gibt die puren Raubkopierer, die nie Geld für Spiele zahlen würden oder können.
- Es gibt die Gelegenheitsraubkopierer, welche Spiele die ihrer Ansicht "unwürdig" sind Raubkopieren und den Rest ehrlich kaufen.
- Es gibt die Demoraubkopierer, die eine Raubkopie laden, weil keine Demo zur Verfügung steht und diese Raubkopien antesten um zu sehen ob sich ein Kauf lohnt.
- Und es gibt Developerraubkopierer, welche aus Bildungszwecken Raubkopien anfertigen oder laden um ihre Fertigkeiten auf die Probe zu stellen.

Klar ist die erste Gruppe die Größte, aber nur durch alle Teile bzw. "Die Szene", so wie den von vornerein ehrlichen Käufern, hat es die PSP überhaupt soweit geschafft. Einige, auch ich, haben erst durch die Szene richtig von der PSP erfahren und ließen sich von dem Customizen mitreißen. Ich habe etliche Spiele auf Disk noch daliegen in meiner Sammlung und auch wegen der PSP habe ich mich für die PSVita entschieden. Ich denke nicht das Raubkopieren den größten Schaden an der PSP angerichtet hat, sondern der Trend zu den Smartphones die fast gleiches leisten konnten und sowieso geholt wurden. Bis zum Ende der PSP kamen noch gute Blockbustertitel die ich mir mit Freuden gekauft habe obwohl es leicht war diese Titel sich auf anderem Wege zu beschaffen. Ich rede von Titeln wie KH: BBS, Parasite eve 3rd birthday oder Tekken 6. Und vor nicht allzu langer Zeit wurde auch FF 0-Type entwickelt auch wenn leider nur für den Osten.
Aber um es vielleicht anschaulicher zu machen: Man muss sich nur die Entwicklung der PSVita angucken, wo jetzt schon kaum ein großer Entwickler ernsthaft dafür etwas entwickeln möchte und die Vita hat überhaupt nicht mit Raubkopierer-Einfluss zu kämpfen.

Das Problem liegt vielmehr in der Marktpolitik, es wird auf den Absatz der Konsole/Handheld geschaut und wenn genug verkauft werden, werden Spiele produziert. Da die PSP einen Boom an Verkaufszahlen hatte, wurden auch dementsprechend Spiele angeboten. Und wenn man sich dann noch die Preisentwicklung der Spiele anguckt sind die bei der PSP viel stabiler geblieben als bei der Vita jetzt, bevor die Vita rauskam natürlich.
Nichtsdestotrotz ist mir gleichzeitig bewusst das Raubkopieren auch schuld daran sind das viele kleine Titel kaum eine Chance bekamen. Waren sie nicht gut genug, waren viele schneller bereit sich eine Raubkopie anzuschaffen. Jetzt hat sich der Spieß gedreht und Indieentwickler profitieren davon, dass man kein Spiel mehr antesten kann. Jetzt kann jedes Spiel leicht nach dem Prinzip "Friss oder Stirb" vertrieben werden und wenn man Pech hat kommt die Reue hinterher, weil mal wieder etwas besser beworben wurde als es dann wirklich war.

Man darf jetzt aber auch nicht das ganze einfach Rückwärts anwenden und meinen die PSVita könnte genauso einen Schub bekommen. Denn man darf immer noch nicht den Aspekt vergessen das Smartphones und andere mobile Endgeräte (z.B. Tablets, Gamepads mit Streamingplattformzugriff...) immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Ich für meinen Teil investiere gerne in Spiele die es verdient haben, für alles andere habe ich keine Zeit und Demoraubkopierer verschwinden immer mehr da es auch immer mehr Aussagekräftige Testberichte gibt die unabhängig voneinander Spiele testen.

Auch ich möchte keinerlei zum Raubkopieren anstacheln oder es gut reden, aber es nur Negativ darzustellen wäre mir zu subjektiv. Viele andere Spieler und ich kennen wohl sehr gut die Situation des Ärgernisses über Raubkopierer, weil ein Titel es VIELLEICHT deswegen nicht in den Westen geschafft hat und bangen dann ständig mit mir. Aber auch hier liegt es oft einfach nur an der egozentrisch-ökonomischen Marktpolitik.

02.08.2014 19:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
|KaitoKid| (Aug-2-2014), fkrone (Aug-2-2014)
fkrone
*meow*
**


Beiträge: 3.421
Gruppe: Super Moderator
Registriert seit: Dec 2009

Status: Offline
Danke erhalten: 5342
Beitrag: #12
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

@Xeroxys:

Ich gebe dir zum Glück und leider in vielen Punkten Recht. Ich bin ja auch nicht ganz unschuldig. Früher habe ich 1-2 Android Apps mir illegal bezogen (hatte schlichtweg keine Möglichkeit, diese zu zahlen). Eine davon nutze ich noch heute, doch ich habe sie direkt nachdem ich die Möglichkeit hatte gekauft.

Das Problem ist, dass sich einige kaum Gedanken machen, was für eine Arbeit hinter Software (also auch Spielen) steckt. Es ist nicht nur "ich schreibe mal Code runter", vielmehr gehört auch Testen, Bugfixing, teils nächtliche Stunden an Verzweiflung, Stress, gesamte Konzeption etc. dazu. Früher habe ich viel mehr illegal bezogen als heute (vom Gelegenheitsraubkopierer zum Demoraubkopierer). Das hat sich vor allem mit Beginn meines Studiums (angewandte Informatik, dual) geändert, da ich auf Arbeit mitbekomme was es bedeutet, Software zu entwickeln und auch was es bedeutet, dass die eigene Existenz quasi an dem Verkauf von Software hängt.
Leider heulen viele, wenn ein Spiel mal 40€ kostet. Wenn ich mir im Geschäftsumfeld Lizenzpreise anschaue, die gerne 4 oder noch höher stellig sind, dann erscheint das echt lächerlich ...

02.08.2014 19:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19michael95
Legende
*****


Beiträge: 1.715
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2011

Status: Abwesend
Danke erhalten: 975
Beitrag: #13
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

@Xeroxys
Da stimme ich dir voll und ganz zu Smile

Vor einigen Jahren wars bei mir noch das etwa jedes 5te installierte Spiel nicht illegal erworben wurde, mittlerweile nur noch ein einziges auf der Platte, Rest ist auf CD/DVD Original vorhanden oder in Steam/Origin/Uplay/Battle.net^^

02.08.2014 20:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Jay-Puddy
Legende
*****


Beiträge: 1.315
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 488
Beitrag: #14
RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

Hallo Alexking und Mitleser

Vielen Dank für den langen und aufklärenden Text.

Weisst du darüber bescheid, wie und ob Torrenter in der Schweiz verfolgt werden?

Ich kenne niemanden, der auch nur einmal abgemahnt wurde, vielleicht bist du aber besser informiert.

02.08.2014 22:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kiba113
200% Shōnen
*****


Beiträge: 1.946
Gruppe: User
Registriert seit: Sep 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 799
Beitrag: #15
xGames  RE: Special: Filesharing & Abmahnungen bei Videospielen - das sollte man wissen

@jay torrent ist strafbar auch in der schweiz, da man ja daten teilt und man es nicht deaktivieren kann. ich habe auch noch nie was gehört, dass sie aktiv suchen nach personen, welche torrents brauchen oder jemanden der erwischt wurde. nja ist die schweiz, sowieso alles lockerer Big Grin


ich glaube kaum das sie aktiv suchen.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 22:42 von Kiba113.

02.08.2014 22:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
Jay-Puddy (Aug-2-2014)
Seiten (2): « Erste [1] 2 Nächste > Letzte »
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
xxps3 Gewinnspiel: 3x Unnützes Wissen für Gamer alexking 48 5.466 23.09.2014 11:19
Letzter Beitrag: Chabbanese
yGER Buchrezension: Unnützes Wissen für Gamer (Björn Rohwer) alexking 16 5.285 28.07.2014 19:41
Letzter Beitrag: Axido
xGames Special: Cheater, Hacker, Script Kiddies - The Dark Side of Online Games Kitzur 25 5.612 11.01.2013 01:51
Letzter Beitrag: Leberwurst
xGames RTL Reloaded? Skandalöser Bericht von web.de kritisiert Liebesszenen in Videospielen Gin-Chan 39 5.083 21.11.2012 18:46
Letzter Beitrag: aCt
xPSP Special: GDC Vorträge - Tag 1: DICE Kitzur 9 1.618 15.08.2012 20:24
Letzter Beitrag: Kitzur

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen
Dieses Thema bewerten:




» zum Seitenanfang