Antwort schreiben  Thema schreiben 
Verfasser Nachricht
Naisco
Redakteur a.D.
*****


Beiträge: 1.703
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2008

Status: Offline
Danke erhalten: 747
Beitrag: #1
xxps3  Im Test: Ultra Street Fighter IV



Genre: Beat´em Up
Publisher: Capcom
Entwickler: Capcom

Systeme: PS3, Xbox 360, PC
Release: 08.08.2014

Lokaler Multiplayer: 2 Spieler
Online-Multiplayer: 2-8 Spieler
Altersfreigabe: USK ab 12 Jahren

Texte: Deutsch
PlayStation Move: Nein
Stereoskopisches 3D: Nein

X zum Angebot




Mit Ultra Street Fighter IV veröffentlicht Capcom den vierten und somit den wahrscheinlich letzten Titel der Street Fighter IV-Reihe. Was der Titel so drauf hat und ob er nur was für Kampfspiel-Gurus ist, erfahrt ihr in diesem Test!


Get Ultra!
Die Street Fighter-Reihe gilt seit Jahren als DAS Kampfspiel unter den Beat´em Ups und erfreut sich einer ungemein großen Fanbase. Auf den ersten EVO Championship Series war es schon mit Street Fighter II Turbo vertreten. Heute, ist Street Fighter IV das größte Highlight des jährlich gehaltenen Turniers. Ultra Street Fighter IV feierte seine Premiere auf den diesjährigen EVO Championship Series 2014, welches der Franzose Olivier „Meltdown|Luffy“ Hay mit dem Charakter Rose gegen den Japaner Masato „Bonchan“ Takahashi als Sagat gewinnen konnte. Aber fangen wir von vorne an.

Ultra Street Fighter IV ist ein 2.5D-Beat´em Up und ist eine Erweiterung zu Super Street Fighter IV und Super Street Fighter IV: Arcade Edition. Die Ultra-Edition kommt mit fünf neuen Charakteren und Stages, einem neuen Online-Trainingsmodus sowie einem neuen Balancing basierend auf dem Feedback der Fans. Außerdem wurden neuen Gameplay-Mechaniken wie Ultra Combo Double, Red Focus Attack und Delayed Standing eingeführt. Aber alles der Reihe nach.



A New Challenger Appears!
Dem sowieso schon sehr großen Roster, gesellen sich fünf neue Charaktere hinzu. Naja, neu sind sie, außer Decapre, nicht wirklich. Mit dem Soldaten Rolento findet ein Held ins Spiel, der seinen Ursprung zwar in der Final Fight-Reihe hat, jedoch schon in Street Fighter Alpha 2 seinen Auftritt hatte. Das Duo Poison und Hugo kommen, wie Rolento, aus der Final Fight-Reihe, doch Serienentwickler Ono stellte die Charaktere schon im Crossover Street Fighter x Tekken vor. Die Capoeira-Kämpferin Elena gab es schon in Street Fighter III: New Generation. Wie schon zuvor erwähnt ist Decapre der einzige wirklich neue Charakter in Ultra Street Fighter IV und scheint wie ein Cammy-Klon in einem anderen Gewand. Auch wenn ihre Animationen in Bezug auf Stehen, Ducken oder Springen identisch sind, spielen sich die Charaktere jedoch unterschiedlich. Decapre kämpft nämlich mit schnellen Hits und kann sich teleportieren. Der Eine oder Andere kann sicher ihr volles Potenzial ausschöpfen.

Neben den Charakteren gibt es auch neue Stages, die aus Street Fighter x Tekken importiert wurden. Viel wichtiger als die virtuellen Schauplätze der Schlägerei sind jedoch die neu eingeführten Gameplaymechaniken. Ultra Combo Double erlaubt euch jetzt beide Ultra Angriffe eures Charakters zu wählen, jedoch müsst ihr mit einer abgeschwächten Form des Angriffs rechnen. Das bietet einen taktischen Vorteil gegen euren Gegner, der sich jetzt nicht mehr auf eure Ultra Combo einstellen kann. Mit dem Red Focus Attack könnt ihr nun Combos nacheinander ausführen ohne Gefahr zu laufen, leicht unterbrochen zu werden. Jedoch seid ihr nicht vor Würfen und Focus Attacken sicher. Mit dem Delayed Standing könnt ihr nun selber entscheiden, wie schnell ihr nach einem Knockdown aufsteht. Konnte man nach einem Quick Stand noch von einigen Gegner geschlagen werden während man aufsteht, könnt ihr es nun dank Delayed Standing vermeiden. Neulinge werden diese Technik mit Sicherheit nicht nützlich anwenden können doch mit ein wenig Übung, kann Delayed Standing zum Sieg führen. Die neu eingeführten Gameplay-Mechaniken sind stark und verändern bei richtigem Gebrauch die Dynamik des Kampfes. Wie hoch der Einfluss auf die Kämpfe sein wird, bleibt abzuwarten. Die meisten Spieler, verlassen sich auf alte und bewährte Taktiken.



Neues Balancing für die Pros
Anders als in anderen Spielen aus dem Hause Capcom hat sich der Publisher und Entwickler Wünsche und Kritik der Fans zu Herzen genommen und sie auch umgesetzt. Nahezu jeder Held wurde minimal überarbeitet und verändert und hat einen neuen Einfluss auf das Spielgeschehen. Dank weniger Frames könnt ihr Angriffe schneller ausführen oder ihr werdet nach einem misslungenen Angriff eher bestraft als es noch in der 2012er Version der Fall war. Beispielsweise ist es nun möglich, Ryus ersten Hit seines Jump Medium Punches zu unterbrechen und einen EX-Move in die Combo einzubinden. Außerdem könnt ihr Metsu Shoryuken gegen einen Gegner einsetzen, der sich in der Luft befindet und der volle Schaden wird ausgeführt. Auch wenn Ryu alles in allem gebufft wurde, solltet ihr trotzdem aufpassen, denn sein Shoryuken FADC kann leichter bestraft werden.

Das Balancing ist also ein ganz großes Thema im neuen Street Fighter. Immerhin ist die letzte Version zwei Jahre her und hat dringend ein Update benötigt. Na gut, „dringend“ ist der falsche Begriff, denn wie viele der Spieler erkennen wirklich die Veränderungen? Für den „Casual“-Spieler, der Prügler nur zu einer Zockersession mit seinen Freunden spielt, um zu schauen wer der Stärkste im Dorf ist, werden die neuen Veränderungen kaum sichtbar sein. Selbst die meisten unter euch, die vielleicht Online den Einen oder Anderen Erfolg gefeiert haben, werden die Änderungen ohne Videobeweis nicht erkennen. Doch werden sie erstmal in den eigenen Spielstil mit eingebunden, werden sie eine nützliche Waffe im Online-Modus sein.


Neue Modi für den Online-Modus
Den Singplerplayern unter euch hat Capcom leider keinen Gefallen getan. So gibt es weder neue Modi für den Singleplayer, noch neue Herausforderungen. Weder für die fünf neuen Charakteren, noch für Evil Ryu und Oni, die schon in der Arcade Edition den Weg ins Spiel gefunden haben. Jedoch gibt es jetzt den Edition Select. Habt ihr euch schon immer mal gefragt, ob die Legacy-Version von Sagat stärker ist als die AE-Version von Yun, könnt ihr dies nun während der Heldenauswahl selber herausfinden. Dem Online-Modus hat Capcom einen Trainings-Modus spendiert, indem ihr mit euren Freunden trainieren könnt, ohne Zeitdruck oder Lebensbalken. Ähnlich wie in der King of Fighte-Reihe, tretet ihr im Elimination-Modus im three-on-three-Survival gegen andere Spieler an. Dabei steigt nach einem K.O. der nächste Kämpfer in den Ring. Der Gewinner der Runde, regeneriert nur einen kleinen Teil seines Lebens.




Das Fazit
Ultra Street Fighter IV ist gut, sehr gut sogar. Aber das war sein Vorgänger auch schon. Nicht umsonst ist die Reihe seit Jahren Aushängeschild des größten Beat´Em Up-Turniers. Mit Ultra Street Fighter IV kommt ein Upgrade, welches für wenig Geld viel hinzufügt, je nachdem welche Art Spieler man ist. Besitzt ihr Super Street Fighter IV: Arcade Edition und seid eher der Casual-Spieler und braucht die fünf neuen Charaktere nicht, könnt ihr gut und gerne darauf verzichten. Für die Anderen unter euch, die öfters mal in die Gefilden des Online-Modus eintauchen, ist dieses Upgrade Pflicht und kostet mit 14.99€ nicht allzu viel. Für 29.99€ könnt ihr euch das Spiel auch als Retail-Version kaufen, solltet ihr keinen der Vorgänger besitzen!


Wertung


+ Fünf neue Charaktere
+ Neue Gameplay-Mechaniken
+ Zwei neue Online-Modi
+ Neues Balacing-Update...


-... welches nicht jeder Spieler auf Anhieb erkennen wird
- Nichts neues für den Singleplayer


Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.09.2014 18:56 von alexking.

05.09.2014 15:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
Nathan Drake (Sep-6-2014), mileleku (Sep-5-2014), heubergen (Sep-5-2014), IDEFIX (Sep-5-2014)
Nathan Drake
King
*


Beiträge: 2.909
Gruppe: User
Registriert seit: Jun 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 503
Beitrag: #2
RE: Im Test: Ultra Street Fighter IV

naja
wieso sollte sich auch am single player was ändern
das ist street fighter und es hat halt seinen traditionellen single player

06.09.2014 07:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
HatakeKakashi
Durchstarter
**


Beiträge: 98
Gruppe: User
Registriert seit: Dec 2012

Status: Offline
Danke erhalten: 18
Beitrag: #3
xGames  RE: Im Test: Ultra Street Fighter IV

Nathan Drake :
naja
wieso sollte sich auch am single player was ändern
das ist street fighter und es hat halt seinen traditionellen single player


Zum Beispiel hätte man die Story weiterführen können, wie beim Sprung von SF4 zu SSF4. Darum habe
ich auch mein SF4 behalten.

Trotzdem ist schade, dass es keine Rival sequenzen für die neuen Charaktere gibt.

Schlecht Capcom... ganz schlecht. Oder wird das noch als Bezahl-DLC nachgereicht? XD

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.09.2014 16:05 von HatakeKakashi.

06.09.2014 16:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
xxps3 Street Fighter V: Arcade Edition für PS4 mit neuen Spielmodi & allen Charakteren angekündigt alexking 0 824 06.10.2017 08:18
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Project CARS 2 - Ultra Collector's Edition wieder vorbestellbar alexking 0 763 17.09.2017 13:42
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Project Cars 2: Die Ultra Edition kostet 429 EUR & weitere Editionen angekündigt alexking 0 788 09.05.2017 15:30
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Danganronpa Another Episode: Ultra Despair Girls kommt im Juni 2017 für PS4 alexking 0 748 18.01.2017 11:29
Letzter Beitrag: alexking
xxps3 Nach 6 Jahren Entwicklung: Tekken X Street Fighter vorerst eingestellt alexking 0 727 23.04.2016 19:46
Letzter Beitrag: alexking

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen




» zum Seitenanfang