Antwort schreiben  Thema schreiben 
Verfasser Nachricht
Gin-Chan
Ehem. Redakteur
*


Beiträge: 2.258
Gruppe: Female
Registriert seit: Dec 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 2867
Beitrag: #1
zInternet  Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

(Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag ist Teil einer unregelmäßig veröffentlichten Kolumne und repräsentiert ausschließlich die Meinung des Autors.))

Mikrotransaktionen sind bei vielen Spielern nicht gern gesehen. Erst 70 € für ein Spiel zu bezahlen, nur um dann festzustellen, dass man für alle Karten, Charaktere, Waffen, Modi u.Ä. noch draufzahlen muss, ist nicht sonderlich schön. Trotzdem bauen immer mehr Entwickler Mikrotransaktionen in ihre Spiele ein – es scheint also ausreichend Spieler zu geben, die durchaus bereit sind, 2.99 € für eine Waffentarnung mit Schinken-Muster zu zahlen. Während manche Spieler ein solches Modell grundsätzlich ablehnen, bin ich durchaus der Meinung, dass es „gute“ und „schlechte“ Mikrotransaktionen gibt ...

Als Mikrotransaktion bezeichnet man die Möglichkeit, in einem Spiel zusätzliche Inhalte für meist kleine Beträge zu erwerben. Dabei geht es nicht um große DLCs, sondern eher um sehr kleinteilige Ergänzungen, bei denen der Spieler sich nur das aussucht und bezahlt, was er tatsächlich haben möchte. Diese gibt es sowohl bei Vollpreisspielen als auch bei Free2Play-Titeln.

Besonders Letztere sind oft genau darauf ausgelegt, den Spieler zum Erwerb von digitalen Inhalten zu bewegen. Dieses Phänomen zeigt sich besonders bei mobile Games immer häufiger. Das Spiel lockt erst durch den kostenlosen Download, sobald der Spieler aber angebissen hat, werden Blockaden eingeführt, die das Spiel unspielbar machen – es sei denn, man bezahlt für die Vollversion. Oder tauscht echtes Geld gegen die digitale in-game Währung. Auch beliebt sind spielerische Vorteile, die man sich erkaufen kann. Als „kostenloser“ Spieler hat man dann keine Chance gegen die übermächtigen Waffen oder Fähigkeiten, die die Gegner für nur noch 4,99 € im Online-Shop erworben haben. Mit Mamas Kreditkarte natürlich.

Damit will ich nicht sagen, dass man so etwas grundsätzlich nicht kaufen sollte. Letztlich soll ein Spiel Spaß machen, und wenn der kostenpflichtige digitale Inhalt genau dafür sorgt, dass man sich mehr an dem Spiel erfreuen kann – warum nicht. Wenn man aber nicht bereit ist, Geld dafür auszugeben, muss man sich überlegen, ob sich das Spiel überhaupt noch lohnt. Was schade ist, wenn man es bereits gekauft hat …




Doch nun zur hellen Seite der M...ikrotransaktionen. Hierfür zwei Beispiele.


Call of Duty

„Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg gehen.“

Manchmal jedoch kommt der Berg auch ganz freiwillig und verkündet an völlig unpassender Stelle seine Meinung zum Thema Call of Duty und DLC-Packs, ganz ungeachtet der Tatsache, dass eigentlich niemand gefragt hat (und dass besagter Berg nicht einmal eine Konsole besitzt, auf der er besagtes Spiel spielen könnte). Daher sei nochmal unterstrichen, dass es hier nicht um DLCs geht (der Tag mag kommen, da wir darüber sprechen müssen, doch dieser Tag ist noch fern). Mikrotransaktionen sind ein eigenes Phänomen.

Schauen wir uns also an, was es für Call of Duty: Advanced Warfare im PSN zu kaufen gibt: Waffentarnungen, Fadenkreuze, Embleme und dergleichen mehr. Was es nicht gibt, sind neue Waffen, exklusive Fähigkeiten, spezielle Exo-Suits oder irgendetwas, was dem Käufer gegenüber anderen Spielern einen Vorteil verschafft. Und das ist auch gut so; das Spiel an sich ist teuer genug und somit können sich alle Spieler selber überlegen, ob sie an einem Individualisierungspack für ihren Charakter Interesse haben. Wer im Multiplayer gerne mit einer speziellen Waffentarnung herumlaufen oder ein ganz spezielles Spieler-Emblem haben möchte, kann sich den zusätzlichen Inhalt kaufen, wer das nicht möchte, hat dadurch keinen Nachteil. Und das ist genau der springende Punkt, der oben schon angesprochen wurde: Die Spieler sollten nicht durch spielerische Nachteile zum Kauf bewegt werden, insbesondere dann nicht, wenn das Basisspiel schon Geld kostet. Wenn das nicht der Fall ist, schaden die Mikrotransaktionen niemandem. Klar kann man argumentieren, dass es so etwas aus Prinzip nicht geben sollte oder dass diese Inhalte im Hauptspiel enthalten sein sollten, aber von Idealismus hat niemand etwas, noch nicht mal die Idealisten. Und faktisch betrachtet schadet diese Art Mikrotransaktionen niemandem, also warum nicht?




Hearthstone – Heroes of Warcraft

Vor einigen Wochen habe ich angefangen, das Sammel-Kartenspiel (TCG) Hearthstone von Blizzard zu spielen. Es handelt sich um ein Free2Play Spiel mit Mikrotransaktionen. bei dieser Kombination klingeln bei vielen die Alarmanlagen, aber in dem Falle hat Blizzard gute Balance-Arbeit geleistet.

Ein wenig Hintergrund: In Hearthstone könnt Ihr durch das Erfüllen von Quests Gold erhalten. Pro Tag gibt es eine Quest, die 40, 60 oder 100 Gold einbringen. Je nach Gewinn/Verlust-Rate dauern diese Quests meist nicht länger als eine halbe Stunde. Durch das Matchmaking-System, das Euch gegen etwa gleich gute Spieler antreten lässt, könnt Ihr aber auch als absoluter Anfänger einen guten Anteil Eurer Spiele gewinnen. Bis zu drei Quests können gleichzeitig aktiv sein, also kann man auch mal einige Tage nicht spielen, ohne direkt Gold einzubüßen.

Das Gold kann für drei verschiedene Dinge verwendet werden: Karten-Packs, Eintritt in die Arena oder das Singleplayer-Abenteuer Curse of Naxxramas, das beim Abschluss coole neue Karten bereithält. Es gibt zwei verschiedene Kartenpacks, den Standard-Satz und die Erweiterung Goblins & Gnomes. Jedes Pack kostet 100 Gold und enthält fünf Karten, davon mindestens eine seltene. Die Arena ist ein Draft-Modus, in dem man aus einem zufällsbasiertem Kartenpool ein Deck erstellt und gegen andere Spieler antritt. Je mehr Spiele man gewinnt, desto mehr Preise gibt es. Ein Arena-Lauf kostet 150 Gold.

All diese Dinge lassen sich auch mit Geld erwerben. Dabei gibt es jedoch einige entscheidende Faktoren, die das Spiel auch für Spieler interessant machen, die nichts bezahlen möchten. Einerseits kann man mit Geld nichts kaufen, was nicht auch für Gold erhältlich ist. Somit hat man nie das Gefühl, dass bestimmte Dinge den zahlenden Spielern vorenthalten sind. Auch mit Geld lassen sich Karten nicht direkt kaufen, sondern nur Karten-Packs. Egal ob mit Gold oder Geld, beim Karten-Kauf muss man sich auf sein Glück verlassen. Somit kann man auch mit Mamas Kreditkarte nicht schnell mal alle legendären Monster abräumen. Und selbst wenn man es könnte, ist das Spiel balanciert genug, dass überlegende Karte nicht gleich den Sieg bedeuten. Ohne vernünftige Planung und vorausdenkendes Spiel sind auch die besten Karten zu nichts nütze. Somit sind zahlende Spieler nicht gleich völlig überlegen. Und schließlich sind Geld-Käufe im Vergleich zum Gold relativ teuer. Der Eintritt in die Arena kostet beispielsweise 1,79 € oder 150 Gold – ein Betrag, der sich mit etwas Geschick in unter einer Stunde verdienen lässt (und ja, 1,79 € wäre kein toller Stundenlohn. Aber wir reden hier immer noch vom Spielen, nicht von Arbeit. Manche verwechseln das ja).



Was meint Ihr: Gibt es „gute“ und „schlechte“ Mikrotransaktionen? Welche Spiele kennt Ihr, in denen die Mikrotransaktionen besonders gut gelungen sind und warum?


Kontaktadresse: gin-san@kingx.de

tl;dr: dc.

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.03.2015 20:02 von Gin-Chan.

05.03.2015 19:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
Chabbanese (Mar-6-2015)
laughingMan
News-Writer
**


Beiträge: 5.220
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 2363
Beitrag: #2
xGames  RE: Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

Es kann keine guten Mikrotransaktionen bei einem Vollpreistitel geben. Punkt.
Früher nannte man das Mods, mit den Unterschieden dass man da mehr Inhalt bekam und keinen cent dafür zahlen musste.
Die Publisher haben als Reaktion eben angefangen Mods zu unterbinden, um dann ein paar Jahre später die Mod-hungrigen Spieler abzocken zu können.

Es gibt zum Glück noch gute Beispiele wie Bethesda, die sich für eine Serienfortsetzung ein paar Jährchen Zeit lassen und schlussendlich umfangreichen Mod-Support bieten. Damit beweisen sie eigentlich auch, dass es große Publisher nicht im Geringsten nötig haben, Season Pässe, Skins etc. zu verscherbeln und jährlich einen neuen Serienteil auf den Markt zu schmeißen. Aber es bringt nunmal schön viel Geld.

05.03.2015 20:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Jonny0815
King
*


Beiträge: 2.906
Gruppe: User
Registriert seit: Mar 2010

Status: Offline
Danke erhalten: 1320
Beitrag: #3
RE: Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

also ein system wo das mit den micro payments meiner meinung nach sehr schön umgesetzt ist ist leage of legends ... man kann für ein skin was ausgeben ... ein vorteil bekommt man dadurch aber nicht ...

in diesem fall war (und bin immernoch) ich bereit was zu kaufen um den laden zu unterstützen da sie gute arbeit leisten

bei spielen die ich eh schon kaufe seh ichs aber irgendwie nicht ein nochmal geld zu investieren

und bei so gennenten free 2 play ... eh ich meine doch pay 2 win games ... brauch man da wirklich ein wort drüber verlieren oder ?

05.03.2015 22:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
clutchi
Profi
****


Beiträge: 381
Gruppe: User
Registriert seit: May 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 114
Beitrag: #4
xGames  RE: Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

Jonny0815 :
also ein system wo das mit den micro payments meiner meinung nach sehr schön umgesetzt ist ist leage of legends ... man kann für ein skin was ausgeben ... ein vorteil bekommt man dadurch aber nicht ...


Oder man hat nicht den champ den man gerne möchte, also muss man doch wieder Geld aus geben. Valve hat nach wie vor die beste Methode, denn diese hat 0 Einfluss auf das Spiel.

05.03.2015 23:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kris9911
Experte
****


Beiträge: 844
Gruppe: User
Registriert seit: Dec 2010

Status: Offline
Danke erhalten: 206
Beitrag: #5
RE: Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

Naja... Es is so wie es is.

06.03.2015 00:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
laughingMan
News-Writer
**


Beiträge: 5.220
Gruppe: User
Registriert seit: Oct 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 2363
Beitrag: #6
xGames  RE: Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

clutchi :

Jonny0815 :
also ein system wo das mit den micro payments meiner meinung nach sehr schön umgesetzt ist ist leage of legends ... man kann für ein skin was ausgeben ... ein vorteil bekommt man dadurch aber nicht ...


Oder man hat nicht den champ den man gerne möchte, also muss man doch wieder Geld aus geben. Valve hat nach wie vor die beste Methode, denn diese hat 0 Einfluss auf das Spiel.


Man muss keinen einzigen cent ausgeben um in LoL erfolgreich zu sein. Gerade am Anfang spielt es gar keine so große Rolle welchen Champion man hat, und man kann sich allein mit den Punkten einen neuen kaufen bevor man mit dem alten überhaupt halbwegs spielen kann. Davon abgesehen bringt es keinen direkten Vorteil mehr Champions zu besitzen oder mit Echtgeld zu kaufen, spielen kann man sie noch lange nicht deswegen. Und die 6 wöchentlich kostenlos verfügbaren Champions reichen auch locker aus.

Ich finde es lustig wie Leute meinen das F2P-System in Dota 2 wäre um Welten besser, obwohl die Unterschiede in der Realität gar keine so große Rolle spielen und beide Titel ziemlich vorbildlich sind im Vergleich zu den meisten anderen Spielen.

06.03.2015 08:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
speedfreak
Prankster
**


Beiträge: 7.035
Gruppe: User
Registriert seit: Dec 2009

Status: Offline
Danke erhalten: 8145
Beitrag: #7
RE: Gins Ecke: Gute und schlechte Mikrotransaktionen

Es gibt keine guten Mikrotransaktionen. Der Skin für x,xx€ ist keine Mikrotransaktion, das ist ein DLC den man sich früher, da wurde er noch Modifikation genannt, mal selbst erstellen konnte ganz kostenlos. Leider gibt es, ganz offensichtlich, genug Vollidioten die sich das schönreden und mitmachen.

06.03.2015 12:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
KevinRy (Mar-8-2015), Sigma-Draconis (Mar-6-2015)
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
xxps3 Star Wars Battlefront 2 - EA stellt Mikrotransaktionen vorerst ein alexking 3 959 20.11.2017 14:00
Letzter Beitrag: Mambojambo
xxps3 Schlimme Entwicklung: Activision patentiert unfaires Matchmaking-System um Mikrotransaktionen zu fördern alexking 3 927 19.10.2017 17:49
Letzter Beitrag: BAM (TZX)
xxps3 Star Wars Battlefront 2 - Mikrotransaktionen kosten bis zu 100 EUR! alexking 0 587 12.10.2017 15:44
Letzter Beitrag: alexking
zInternet Gins Ecke: Story und Storywelten - narrative Strukturen in Overwatch Gin-Chan 0 1.114 24.06.2017 17:02
Letzter Beitrag: Gin-Chan
xxps3 Payday 2: Mikrotransaktionen werden abgeschafft - Studio kauft Rechte zurück alexking 2 685 01.06.2016 15:54
Letzter Beitrag: Mikedaburner09

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen




» zum Seitenanfang