Antwort schreiben  Thema schreiben 
Translate:
Im Test: Resistance 3

   

Verfasser Nachricht
alexking
Administrator
***


Beiträge: 19.774
Gruppe: Administrator
Registriert seit: Dec 2007

Status: Offline
Danke erhalten: 30999
Beitrag: #1
xxps3  Im Test: Resistance 3

...

Spielname: Resistance 3
Publisher: Sony
Entwickler: Insomniac Games

Release: 9. September 2011

Altersfreigabe: ab 18 (USK)
Uncut: Ja
Genre: Ego-Shooter

Spieler: 1-16
Sprache/Texte: Deutsch/Deutsch
Dateninstallation: Ja (1,5 GB)

PlayStation Move: Ja
Stereoskopisches 3D: Ja
Online-Pass: Ja


Lightbulb Angebot: Resistance 3 (Amazon)




Wir schreiben das Jahr 1957, der Widerstand tobt. Nachdem der Chimera-Virus die Erde befallen hatte und unbescholtene Bürger in wilde Bestien verwandelte, haben sich die wenigen Überlebenden in unterirdische Behausungen geflüchtet. Doch kleine Gruppen stellen sich der Alien-Übermacht entgegen. Darunter befindet sich auch Joseph Capelli, der Protagonist in Resistance 3, in dessen Rolle ihr schlüpft. Capelli lebt im beschaulichen Städtchen Haven in Oklahoma. Als die Chimera auch hier einfallen, stürzt er sich mit ein paar Gefährten in den Kampf. Von einem russischen Wissenschaftler erfährt Joe, dass sich das Hauptquartier der Aliens in New York befindet. Dort betreiben die Bestien einen Wurmloch-Generator, der die Welt für Menschen unbewohnbar machen wird, wenn er nicht zerstört wird.

Joe sieht sich in der Verantwortung und lässt schweren Herzens Frau und Kind zurück, um sich dem Kampf mit den Chimera zu stellen. Eure Reise quer durch die USA beginnt. Wer Resistance 2 gespielt hat, hat nun bereits gemerkt, dass die Story an die Geschehnisse von damals anknüpft. In spielerischer Hinsicht setzt der dritte Teil aber neue Schwerpunkte. Selbstredend ist Resistance 3 immer noch ein waschechter Ego-Shooter, besinnt sich dabei aber auf Eigenschaften, die aus heutiger Sicht als Oldschool zu bezeichnen sind. Dies fängt damit an, dass eure Gesundheit nicht automatisch regeneriert, wenn ihr euch aus den Schusswechseln zurückzieht. Stattdessen gibt es eine feste Gesundheitsanzeige und ihr müsst diese mit Medi-Kits wieder auffüllen. Entweder hinterlassen erledigte Feinde diese Kits, oder ihr benutzt die spärlich verteilten Erste-Hilfe Kästen. Durch diese Maßnahme ist man gezwungen mit Bedacht zu spielen, denn seid ihr einmal eingekesselt von den Aliens und eure Gesundheit geht zu neige, dann sieht es düster aus. Zum Retro-Feeling passt auch, dass Joe alle der insgesamt 12 im Spiel verfügbaren Waffen bei sich tragen kann und ihr einen großen Vorrat an Granaten (u.a. EMP, Splitter und Igel) habt.


Apropos Waffen, hier überzeugt der Shooter mit ausgefallenen Schießprügeln, die von Alien-Technologie inspiriert sind. Gleich zu Beginn eurer Reise werdet ihr mit dem Bullseye-Gewehr ausgestattet, mit dem es nach einmaligem Markieren eines Gegners möglich ist um die Ecke zu schießen und zu treffen, selbst wenn der Feind aus dem Sichtfeld geraten ist. Mit dem Bohrer hingegen könnt ihr durch Wände sehen und auch schießen – sehr effektiv wenn ihr mit Vorliebe aus dem Hintergrund operiert ohne euch dem offenen Gefecht zu stellen. Eine besondere Eigenschaft hat auch der Mutierer. Dieser verschießt Viren, die an euren Feinden eklige Beulen entstehen lassen, die ihr mit Genuss zum Platzen bringen könnt. Dazu gesellt sich dann noch eine mächtige Schrotflinte, ein Sniper-Gewehr, ein Atomisierer der Stromschläge verteilt und weiteres Standard-Arsenal. Jede Waffe verfügt zudem über einen primären und sekundären Feuermodus und lässt sich aufleveln, was neue Geschosse oder Spezialfunktionen freischaltet. So kann die Schrotflinte etwa auch Schallgranaten auf größere Distanz verschießen und der Bohrer generiert ein Schutzschild. Aus Teil 1 zurück ist das Waffenrad. Nach Drücken der Dreiecktaste ruft ihr die Waffenauswahl auf und könnt Joe schnell und bequem mit einem Alienvernichter bestücken.

Im Kampf gegen die recht aggressive KI, ist das starke Waffen-Arsenal auch von Nöten. Denn die Chimera verharren nicht alle stur hinter ihrer Deckung. Einige der Monster stürmen wild auf euch zu, sodass ein schneller Abzugsfinger von Vorteil ist. Selbst auf erhöhten Vorsprüngen kann man sich nicht in Sicherheit wiegen, da die Biester sehr sprunggewaltig sind und urplötzlich vor euch auftauchen können. Zum Glück ist das Treffer-Feedback recht gut. Neben den normalen Aliens, gibt es auch Kampf-Roboter, allerhand anderes Ungeziefer und mächtige Bosse, die es mit den Dimensionen aus Killzone 3 aufnehmen können. Bei den Boss-Fights werdet ihr optisch dadurch unterstützt, dass empfindliche Stellen der Kolosse hell aufleuchten. Insgesamt sind die Kämpfe recht kurz, wenn ihr genau zielen könnt. Neben den normalen Shooter-Passagen bietet Resistance 3 auch gelegentlich etwas Abwechslung in Form von Schalterumlege-Rätseln, benutzbaren Seilwinden oder Abschnitten, in denen ihr nicht zu Fuß unterwegs seid. Das spielerische Highlight stellt dabei eine Passage dar, die ihr bereits relativ am Anfang erlebt. Ihr seid auf einem Boot auf dem Mississippi unterwegs und umringt von Chimera, die nicht nur auf euch ballern, sondern auch auf das Boot springen und dieses teilweise zerstören. Zum Glück habt ihr dank einer Munitionskiste und einem Erste-Hilfe-Kasten praktisch unbegrenzt Munition und Gesundheit und könnt so unbeschwert alles aufs Korn nehmen was sich bewegt. Ansonsten vermisst man Fahrzeugmissionen in denen man selbst steuern kann, die bei der hauseigenen Konkurrenz Killzone 3 großartig in Szene gesetzt worden sind.


Resistance 3 punktet in erster Linie mit der dichten Atmosphäre, die glaubhaft die 50er Jahre und die bedrückende Stimmung der Widerstandskämpfer reflektiert, sowie einer spannend erzählten Story. Grafisch spielt dafür der Titel nicht in der ersten Liga mit, auch wenn er flüssig und ohne Bugs läuft. Die Außenareale wirken trotz der stellenweisen Farblosigkeit schön designt und heben sich wohltuend von den in anderen Shootern üblichen Schlauchlevels ab. Explosionen und die in Einzelteile zerstückelten Aliens (erinnert an Dead Sapce) sehen toll aus und auch die deutsche Sprachausgabe fügt sich ins emotionale Bild gut ein. In Innenbereichen zeigt das Spiel aber seine Schwächen. Die Texturen erscheinen teils richtig hässlich und zudem gibt es in Gebäuden nur wenige Details. Dazu sind die Gesichter der humanoiden Charaktere nicht wirklich ansehnlich und die Animationen arg hölzern, was vor allem im Multiplayer in der Killcam extrem auffällt. Die Cutscenes sehen deutlich besser aus als die Spielgrafik, was zu einer gewissen Disharmonie führt.


Im Multiplayer lässt sich Resistance 3 nicht nur kompetitiv, sondern die Kampagne auch im Co-Op spielen. Im Splitscreen-Modus muss man dafür mit dicken schwarzen Balken leben. Der Online-Multiplayer macht aufgrund der coolen Waffen Spaß, birgt aber gerade für Anfänger großes Frustpotential, da das Balancing der Waffen, wie bereits von uns in der Beta-Version bemängelt, nicht ausgereift ist. Bei den Modi wird einem mit Deathmatch, Team-Deathmatch und Kettenreaktion (mehrere Flaggen einnehmen) nichts Neues geboten, und auch die Auflevelungen und Perks (etwa um sich unsichtbar zu machen) kennt man aus anderen Genrevertretern. Die Maps wurden durchdacht gestaltet, eine wirklich denkwürdige Karte ist jedoch auch nicht mit an Bord. Hier muss man dann auf DLC-Nachschub hoffen, der sicherlich kommt. Darüber hinaus bietet der Insomniac-Titel auch 3D Support, sowie Unterstützung von PlayStation Move und dem Sharpshooter Gewehr. An die tolle Move-Spielbarkeit von Killzone 3 kommt man aber bei weitem nicht ran, dafür ist das Zielen zu unpräzise und gerade bei den auf einen los stürmenden Chimera zu hektisch. Für bestimmte Aktionen und das Durchspielen, das in etwa 7h in Anspruch nimmt, erhält man Credit-Punkte, die man im Spielmenü gegen Cheats oder Charakter-Skins einlösen kann. So lässt sich etwa die Spielwelt spiegeln oder ein regeneratives Gesundheitssystem aktivieren.


Man nehme eine Prise Widerstandskampf aus Homefront, einen Esslöffel Horror aus Dead Space, eine große Portion Killzone 3 und richte das Ganze in einem düsteren Untergangsszenario der 50er Jahre an – fertig ist Resistance 3. Das Game ist ein guter Ego-Shooter geworden, außer der großartigen Atmosphäre, hat das Spiel aber keine echten Höhepunkte zu bieten. In Sachen Grafik und Innovation spielt der Titel nur im guten Mittelfeld mit und auch der Mutliplayer hat seine Macken. Interessanterweise liefert Sony auf der Blu-ray gleich eine Demo der Referenz Killzone 3 mit, vor dieser muss Resistance 3 den Hut ziehen.




Wertung
_________________________________________________


+ Dichte Atmosphäre und spannende Story
+ Coole Waffen mit Alien-Technologie
+ Netter Oldschool-Charme
+ PlayStation Move und 3D Support


- Unausgereiftes Balancing im Multiplayer
- Teils richtig schlechte Texturen & Animationen



Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.09.2011 10:35 von alexking.

22.09.2011 00:55
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Folgende User bedanken sich:
corluka (Oct-16-2011), WinterFrost (Sep-22-2011), Nemthros (Sep-22-2011), speedy (Sep-22-2011), Xeomorph (Sep-22-2011)
Xeomorph
Legende
*****


Beiträge: 1.038
Gruppe: User
Registriert seit: May 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 324
Beitrag: #2
RE: Im Test: Resistance 3

Ich find die Kampagne top und den multiplayer flop.
Dieser Teil hat mich so richtig gefesselt.^^

22.09.2011 07:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Deimos
Durchstarter
**


Beiträge: 97
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 28
Beitrag: #3
xPSP  RE: Im Test: Resistance 3

Im Singleplayer konnte mich das Spiel einfach so enorm überzeugen, wie ich es eigentlich nicht erwartet hätte. Es gab dort einzig ein paar wenige Stellen die, mir nicht sonderlich gefallen haben (so manche Stellen gegen Ende mit absurd hohem Gegnervorkommen).

Im Multiplayer sehe aber auch ich die größte Schwäche des Spiels im Balancing. Rossmore und Wildfire, insbesondere aber dieser $@!%&$ Atomizer sind im Vergleich zu anderen Waffen einfach zu übertrieben stark. Beispiel Atomizer: Der Sekundäre Feuermodus bindet einen für mehrere Sekunden an Ort und Stelle und über den Primären Feuermodus wird genaues Zielen überflüssig, da sich die elektrische Ladung ihre Ziele teilweise von selber sucht, dem Gegner die Sicht nimmt (außer einem Energiestrahl sieht man einfach nichts vom Angreifer) und zu allen Überfluss teilt die Waffe zudem so enorm hohen Schaden aus, sodass man kleine Gegnergruppen binnen weniger Sekunden ausgeschaltet hat. Diese Waffe würde in anderen Games als aufnehmbare Powerweapon gelten, aber nicht als standardmäßig ausrüstbare Waffe. Ich hoffe das Insomniac hier mal ein wenig nachbessert und die genannten Waffen ein wenig abschwächt, denn wenn man einem Spiel beitritt in dem wirklich niemand diese Waffen verwendet, dann macht auch der Multiplayer plötzlich enorm viel Spaß.

Ach ja: Warum hat sich hier ein Bild von Resistance: FoM eingeschlichen ? Big Grin

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.09.2011 10:02 von Deimos.

22.09.2011 09:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
alexking
Administrator
***


Beiträge: 19.774
Gruppe: Administrator
Registriert seit: Dec 2007

Status: Offline
Danke erhalten: 30999
Beitrag: #4
xPSP  RE: Im Test: Resistance 3

Deimos :
Ach ja: Warum hat sich hier ein Bild von Resistance: FoM eingeschlichen ? Big Grin


Da hat Sony wohl falsche Bilder geliefert. War das einzige mit echtem Gameplay Ausschnitt. Hab es mal geändert und unten stattdessen ein Video eingefügt aus dem Multiplayer.

22.09.2011 10:33
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
kutasinho
Durchstarter
**


Beiträge: 54
Gruppe: User
Registriert seit: Jun 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 11
Beitrag: #5
RE: Im Test: Resistance 3

netter test wie immer. habs selbst noch nicht angespielt,liegt hier eine woche schon rum Big Grin

22.09.2011 11:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bugiemann
Legende
*****


Beiträge: 1.367
Gruppe: User
Registriert seit: Sep 2010

Status: Offline
Danke erhalten: 440
Beitrag: #6
RE: Im Test: Resistance 3

also die waffen in dem video find ich ja übels ungerecht. ich dachte immer nur der bohrer könnte durch wände schießen aber da können es anscheinend alle waffen.

22.09.2011 15:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Deimos
Durchstarter
**


Beiträge: 97
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 28
Beitrag: #7
xPSP  RE: Im Test: Resistance 3

Bugiemann :
also die waffen in dem video find ich ja übels ungerecht. ich dachte immer nur der bohrer könnte durch wände schießen aber da können es anscheinend alle waffen.


Nein, einzig Auger und Deadeye können durch Wände schießen. Letztere, wie im Video zu sehen war, aber nur mit dem sekundären Feuermodus, für den man immer sehr begrenzte Munition hat (idr 1-2 Schuss). Nur mit diesem kannst du auch mit der Deadeye durch Wände schießen und das auch erst ab Stufe 3.

22.09.2011 15:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nemthros
Vongola Decimo
*


Beiträge: 2.101
Gruppe: User
Registriert seit: Dec 2009

Status: Abwesend
Danke erhalten: 1428
Beitrag: #8
RE: Im Test: Resistance 3

joa habs mir cooler erwartet. Sieht nicht soo aus wie ich es mir vorgestellt hab Smile

22.09.2011 17:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nathan Drake
King
*


Beiträge: 2.907
Gruppe: User
Registriert seit: Jun 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 503
Beitrag: #9
RE: Im Test: Resistance 3

ich finde sony sollte sich mehr zeit nehmen und ihren entwicklern sagen wie ein richtig geiles multiplayer aussehen sollte
wenn sie wissen wie es geht natürlich Big Grin

22.09.2011 18:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Deimos
Durchstarter
**


Beiträge: 97
Gruppe: User
Registriert seit: Feb 2011

Status: Offline
Danke erhalten: 28
Beitrag: #10
xPSP  RE: Im Test: Resistance 3

Nathan Drake :
ich finde sony sollte sich mehr zeit nehmen und ihren entwicklern sagen wie ein richtig geiles multiplayer aussehen sollte
wenn sie wissen wie es geht natürlich Big Grin


Na, Sie wissen es. Hätte Insomniac noch mehr auf Resistance:FoM aufgebaut, die Vorlage an den richtigen Stellen verbessert und sich eben nicht so sehr von CoD beeinflussen lassen, dann wäre Resistance 3 sicher DER Multiplayer Shooter auf der PS3 geworden. Das Problem ist aber eben, dass sich kaum noch jemand traut von der CoD-Formel abzuweichen (Aussnahme ist hier der Singleplayer von R3) und das tut dem Genre auf Dauer definitiv nicht gut.

22.09.2011 18:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
xxps3 Sony registriert Marke für Resistance - neues Spiel oder Remake wohl in der Mache alexking 9 753 27.01.2015 01:38
Letzter Beitrag: laughingMan
zInternet Server von Gran Turismo 5 und Resistance werden 2014 abgeschaltet gutster 13 2.080 26.12.2013 16:11
Letzter Beitrag: Doktor_Robotnik
xxps3 Resistance Collection erscheint im Winter für PS3 Storm 1 826 04.10.2012 20:27
Letzter Beitrag: heubergen
xPSP Resistance - Das Ende der Serie?! Master_Jens 2 1.032 27.06.2012 20:34
Letzter Beitrag: Chabbanese
xPSP PS3 Bundles: Weiße und Silberne Konsolen mit Uncharted und Resistance Gin-Chan 13 2.393 20.06.2012 10:41
Letzter Beitrag: Black_Sparrow

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen


hier geht es zu online-casino.de


» zum Seitenanfang